Rückblick Frauentag vor Ort 2022

 

TROTZDEM

„Dennoch (Trotzdem) bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand“ (Psalm 73,23). Asaf, Lobpreisleiter zur Zeit König Davids, durchlebte Sinn- und Lebenskrisen. In Psalm 73 können wir seine Gedanken und Worte nachlesen. Der Vers 23 ist seine Schlussfolgerung. An diesem Beispiel sowie am Leben von Horatio G. Spafford (Dichter des Liedes: „Mir ist wohl in dem Herrn“) ermutigte Debora Sommer, Autorin und Theologin aus der Schweiz, beim Frauentag vor Ort 2022 die Zuschauerinnen. Denn in unserem Leben fühlen wir uns oft herausgefordert und auch überfordert. Die Lebensumstände passen so wenig zu der göttlichen Realität. Die Lebensstürme scheinen uns umzuwehen und das Fundament scheint plötzlich so brüchig. Trotzdem weiterzugehen ist kein Sonntagsspaziergang. Aber wenn wir nicht aufgeben, dürfen wir erleben, wie Gott die Dunkelheit, die uns oft umgibt, ganz sanft mit seinem Licht durchdringt. Das göttliche Licht nährt die verletzliche Pflanze unserer menschlichen Hoffnung, dass Er mächtiger ist, als alle Widrigkeiten unseres Lebens!

Nach den Erfahrungen vom Frauentag@home 2021 war uns im Arbeitskreis Frauen klar, wir wollen weiterhin den Frauentag anbieten und den Frauen auf diese Art und Weise Mut und Hoffnung geben – egal wie die äußeren Umstände sind. Unser Wunsch war Gemeinschaft im kleinen Rahmen (im Gemeindehaus) zu ermöglichen und dazu per Livestream für 90 Minuten Programm mit Referat, Musik und Co. zu senden. Doch leider haben die hohen Inzidenzen diesen Plan etwas verändert und so waren neben etwa 70 angemeldeten Übertragungsorten über 650 weitere Frauen, vermutlich zuhause, beim Livestream dabei. Einige hatten zu sich nach Hause eingeladen, um dort in kleiner Runde gemütlich zu frühstücken, das Programm zu sehen und gemeinsam noch Zeit zu verbringen. Andere trafen sich im Gemeindehaus und verteilten davor „Frühstück to go“ zum Verzehr draußen, mancherorts am Lagerfeuer. Wieder andere boten danach Kaffee und Heißgetränke im Freien oder gingen als geschlossene Gruppe in ein örtliches Café. Gemeinschaft wurde gelebt, soweit es die Umstände erlaubt haben. Für manche auch „nur“ digital via Zoom, Whatsapp, YouTube und Co.

Doch nicht nur „vor Ort“ musste immer wieder angepasst werden, auch am Übertragungsort lief manches anders als geplant: Debora Sommer konnte coronabedingt nicht anreisen und wurde aus der Schweiz zugeschalten. Ergänzt wurde das Programm mit einer Pantomime von Gudrun Eichel, die verschiedene Lebenssituationen darstellte, und einem Poetry Slam von Deborah Sauer (https://youtu.be/vFYla0ZHFPU). Die musikalische Begleitung kam von livingforinspiration.

Auch 2023 wollen wir wieder einen Frauentag anbieten. Denn unser Anliegen, Frauen im Alltag zu ermutigen, bleibt weiterhin bestehen. Mia Friesen wird die Hauptreferentin sein. Sie ist Sängerin und Songwriterin der Outbreakband und Co-Pastorin in der Urban Life-Church Ludwigsburg. Wie der genaue Rahmen sein wird, ist noch offen.

Unter folgendem Link kann man den Frauentag vor Ort 2022 anschauen: https://youtu.be/GpnKlXKW6-0.

Rechte der Fotos: Tanja Erb + "vor Ort"-Gemeinden + privat