Arbeitskreis GenerationPlus - Platz für Junge und Alte

Nach Sacharja 8,4f ist dann Heilszeit, wenn die Sicherheit der Alten und die Ungezwungenheit der Jüngsten garantiert ist: "Auf den Plätzen der Stadt werden wieder alte Menschen sitzen, die beim Gehen den Stock zu Hilfe nehmen, und die Straßen werden voll sein von spielenden Kindern." Das bedeutet auch Segenszeit für eine Gemeinde/Gemeinschaft und ihren Verband, wenn sie bzw. er Platz hat für Junge und Alte.

- 1910 standen 5 Deutschen über 65 Jahren 34 Menschen unter 65 Jahren gegenüber;
- 1988 betrug das Verhältnis 1:11;
- die Hochrechnungen für 2040 gehen von einem Zahlenverhältnis von 29:5 aus, das heißt: 29 Personen über 65 Jahren stehen 5 junge Menschen gegenüber;
Zurzeit ist jeder vierte Bundesbürger über 60 Jahre alt.
Können wir es uns leisten, in unseren Gemeinschaften und Gemeinden vitale Menschen mit viel Erfahrung untätig sein zu lassen? Rentner dienen Jesus Christus auf ihre Weise und der Arbeitskreis GenerationPlus will Impulse geben, wie Gemeinden/Gemeinschaften mit Senioren in die Gesellschaft hineinwirken können.

Dabei unterscheidet der Arbeitskreis zwischen:
a) den Frühsenioren, auch 50plus genannt;
b) den Jungsenioren, die zum Teil über relativ hohe Renten verfügen;
c) den Senioren;
d) den hochbetagten Pflegesenioren.

Sie alle sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder unser Aufgabenfeld. Die Gemeinde Jesu ist aufgerufen, ehrenamtlich zu helfen. Das ist eine große Herausforderung!

Seit 2005 gibt es daher den Arbeitskreis GenerationPlus der ein Zusammenschluss von drei Gemeinschaftsverbänden ist: Liebenzeller Gemeinschaftsverband, Süddeutscher Gemeinschaftsverband und Evangelischer Gemeinschaftsverband Württemberg DIE APIS. Geleitet wird der Arbeitskreis von Gemeinschaftspastor i. R. Dieter Jäschke aus Schorndorf. 

Der Arbeitskreis GenerationPlus möchte kein kleiner beschaulicher Kreis bleiben. Das Ziel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es, in den Bezirken und in einzelnen Gemeinden/Gemeinschaften die Notwendigkeit der Seniorenarbeit bewusst zu machen. Dabei wollen sie Impulse geben und unterstützen. Deshalb sucht der Arbeitskreis GenerationPlus weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Kontaktpersonen in den Gemeinschaftsbezirken, die Multiplikatoren werden.

Einmal im Jahr findet ein Forumstag für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der GenerationPlus statt. Aus den drei Gemeinschaftsverbänden nahmen an diesen Tagen bisher jeweils bis zu 100 Besucher teil. Am Vormittag findet immer ein Fachreferat statt und am Nachmittag geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Arbeitskreises GenerationPlus praktische Impulse für die Arbeit vor Ort. Dabei sollen die missionarischen Möglichkeiten für die GenerationPlus in der Gemeinschaftsarbeit und darüber hinaus bekannt gemacht und diakonische Dienste vorgestellt werden. Außerdem werden seelsorgerliche Impulse und praktische Ratschläge für den Alltag weitergegeben.

Der Arbeitskreis GenerationPlus ist dankbar für alle Anregungen aus den Gemeinschaftsverbänden. Zweimal im Jahr versendet der Kreis einen Rundbrief mit Informationen, Arbeitsmaterial und Anregungen.

Anregungen, Kritik, Wünsche, Adressen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Multiplikatoren sind dem Arbeitskreis GenerationPlus sehr willkommen.

 

Infomaterial des Arbeitskreises GenerationPlus des Gnadauer Verbandes:

Kontakt Generationplus

Jörg Breitling
Hubeweg 21
72213 Altensteig-Wart
Telefon: 07458 7799115
E-Mail: joerg.breitling(at)lgv.org